Le GPS Rox 12.0 de Sigma est de la pure merde - Unmöglich damit zu reisen - Impossible de voyager avec

màj du 20 Septembre 2020: entre-temps j'ai fait 9068 kilomètres depuis le 22 XII 2020.

Le routing du Rox 12.0 de Sigma peut se faire directement avec l'appareil, ou au PC avec Komoot. On télécharge avec le wifi sur le Rox 12.0 les parcours élaborés avec Komoot.

Mais... hier j'ai de nouveau essayé de faire avec le Rox 12.0 directement un routing d'une 10aine de kilomètres du Pont Pflimlin, rive gauche, à Offenburg sur la rive droite du Rhin. Comme pour tout gps j'ai indiqué le nom de la ville de destination en étant à l'arrêt sur le Pont Pflimlin.

Il m'avait alors imposé un parcours de plus de 22 kilomètres avec un gros détour et aussi à travers champs sur un chemin de terre pour tracteurs.

Rox 12.0 m'avait même imposé de tourner à gauche alors que le panneau de la piste cyclable indiquait exactement à l'opposé, à droite.

Sur Komoot, le routing donne le parcours direct de 10,5 kilomètres automatiquement, sans détours, sur de l'asphalte, en mettant tout simplement le point de départ et le point de destination.

J'ai donc commenté ceci sur un forum allemand, où tous, plus intelligents les uns que les autres, ont tenté de défendre la marque allemande et de me faire passer pour un imbécile en voulant m'expliquer que "ma route désirée ne figure pas encore sur les cartographies" OSM.

Je leur ai donc démontré que Sigma comme Komoot travaillent exactement avec ces mêmes cartes OSM, mais que Komoot sait faire des parcours intelligents et que Sigma se plante TOUJOURS lamentablement, même si on paramètre sur le Rox 12.0 +++ pour les routes, + pour les pistes cyclables et + pour les voies de terre. Comme paramètres de profil de route, on ne peut pas avoir moins que + et plus que +++.

Le Rox 12.0 se plante toujours dans ses calculs de parcours, et, pire, ne parvient jamais à recalculer et vous imposera son parcours jusqu'au bout. Il faut alors complètement l'éteindre et tenter de refaire le routing avec la destination voulue.

 

 

 

Pour les parcours établis avec Komoot sur son PC à la maison, il ne faut absolument pas le quitter en route, car Rox 12.0 ne parvient quasiment jamais à recalculer comme tout gps ou smartphone du commerce. Il faut alors complètement l'éteindre, le rallumer, avec le risque si fréquent qu'il ne reboote pas une ou deux fois, puis il faut tenter de relancer le parcours en cliquant sur "le point le plus proche" pour qu'il redémarre de là où l'on est.

 

 

Voici ci-dessous en allemand ma démonstration que j'ai sauvegardée. 
pour ma part, tous mes sites sont ma propriété et je ne capte aucun revenu, aucun donate de qui que ce soit. Et je ne suis pas un employé de Sigma.

Ja, die OSM Karten sind hervorragend, das beweise ich hier unten zwei mal in meinem Kommentar.

Aber zuerst, um Straßenprofil-Empfehlungen noch einmal zu folgen, habe ich auch ein weiteres Experiment geführt >>>

Nach der Rhein-Brücke Gambsheim > Rheinau-Freistett (A)
habe ich für die zweite Hälfte des Routing den vom mir auf Rox 12.0 eingespeicherten Punkt-Favorit (B) eingetippt.

Das Bild am Rox 12.0 mit den 3 Varianten "Empfohlen / by love / das Kürzeste" ist zu klein,
um eine besonnene Wahl zu treffen, deswegen habe ich für das Experiment "le plus court - das Kürzeste" gewählt,
was auch der Zweck des Experiments ist.

Die wunderbare Sigma Cloud Aufzeichnung links und rechts vom Rhein spricht für sich.
Die Profil Präferenzen sind auf meinem Screenshot abzulesen.
Links haben wir den kürzesten asphaltierten Weg auf Komoot am PC bearbeitet.
Rechts haben wir das Rox 12.0 automatische Routing sogar mit einem Stück Feldweg und einem Stück Waldweg mit Traktor-Graben,
obwohl ich sowieso Piste nur mit einem + seit Februar versehen habe.


Überdeutlich sieht man, daß der Rox 12.0 die L87 grundlos verlassen hat und schöne offene Straßen ignoriert hat.
Ich kenne sehr gut diese für Fahrräder offenenen Straßen, die wie die L98 von Fahrradwegen umrahmt sind.
In dieser dichtbevölkerten Gegend rechts vom Rhein gibt es fast immer neben jeder Straße Fahrradwege,
oft sogar auf beiden Seiten.  Also, egal ob +++ oder + hier oder da eingestellt sind, die Route sollte vom Apparat gefunden werden.

 

Links, die gleiche aber direkte Route von A bis B mit L87 und L75 automatisch mit Komoot's OSM Kartenmaterial erstellt !!!!


-------

Komoot und Rox 12.0 arbeiten mit OSM Kartenmaterial.

 

Auf dem Screenshot unten rechts sieht man,
daß das wunderbare Komoot automatisch die kurze Strecke auf der L98 anbietet,
sogar nicht einmal daneben auf dem Fahrradweg.

Also sind die OSM Karten hervorragend gut und der Rox 12.0 ist Pfusch.

Diese L98 von vorgestern , die L87 und die L75 sind von Komoot als offene Straßen für Fahrräder gleichgestellt, egal ob sie von Farradspuren umgeben sind.

 



 

Wenn man z.B. wieder eine anderthalb Monate lange Expedition mit relativ wenigen Pausen um den Polarkreis unternimmt, mit 100 bis 140 Kilomtern jeden Tag (bis jetzt mit Bio-Bike),
möchte man nicht aufgezwungen sein, verrücktlange Zig-Zag-Kurse und durch Feld, Schlamm und Wald zusätzlich fahren zu müssen, ich bin nicht Tilmann Waldthaler.
 

Fazit:
1) Rox 12.0 und Komoot arbeiten exakt mit dem gleichen OSM Kartenmaterial.
2) Komoot weiß, wie er mit Karten umgehen soll, wählt immer den besten befahrbaren kürzesten Weg
3) Andererseits ist das Routing in situ mit dem Apparat IMMER mit sehr langen Umwegen behaftet,
die die Länge der Strecke verdoppeln. Wenn man die Gegend nicht kennt, stellt man sich vor, es gibt einen Grund für diese überlangen Umwege, sogar wenn +++ für die Straßen eingestellt ist.
Diese Beispiele oben zeigen, daß es keinen Grund gab. Und dann, das "Neu-Berechnen"...

Der Apparat wurde von mir auch ungefähr 10 mal, darunter 2 mal mit dem letzten Update, mit einem Factory Reset bereinigt.
Es gibt keinen extra Speicher Chip, der das Funktionieren hindert, keine extra Sensoren, die bis zu Blockaden oder Ausfall ständig lenken.
Also daran liegt es auch nicht.

Wie bei ALLEN anderen Problemen des Rox 12.0, die von den vielen anderen Usern mit Ehrlichkeit
seit 2 Jahren ununterbrochen breit ausgeführt beschhrieben sind, handelt es sich auch hier um ein Software Problem.


4) Ein überdimensionales Lob an die wunderbaren, sehr präzisen und metergenauen Aufzeichnungen auf dem Sigma Cloud,
die beweisen, daß Antenne, Empfang und Ortung absolut perfekt sind. Ich kann deswegen verstehen,
daß man den Rox 12.0 mögen kann. Auf dem Sigma Cloud  sieht man sogar, wenn man eine Kröte auf dem Parkett nicht hatte umfahren wollen.


So, ich lasse euch wieder, und lese still weiter, bis das Rox 12.0 Update kommt.

Partage

Commentaires

1. Le 7. septembre 2020, 09h20 par Thåmas

Complément d'information du 07-09-2020 >>>

 

Ich habe Komoot peinlich genau am PC ~~ 76 Routen bearbeiten lassen und aufs Rox 12.0 durch wifi runtergeladen.
Wenn man nie von der Route abweicht, ist der Rox 12.0 eben wie ein normales gps.
Tut was es soll ohne wenn und aber. Als Aufzeichner ist er absolut ein Muß.

Es ist klar, daß meine 76 Routen sich immer wieder hier oder da auf der regionalen Landkarte überschneiden,
und daß ich inmitten einer Tagestour doch mein Ziel oft hatte verändern möchten.

Der Rox 12.0 war bis jetzt dafür immer bei allen Versuchen überfordert, niemals hatte er es geschafft,
als ich es versuchte in situ am Bildschirm eine vorbearbeitete Komoot-Route zu verlassen und eine andere einzugeben und zu übernehmen,
natürlich auch und gerade wenn man "den nächstgelegenen Punkt" wählt.
Er ist dabei total verloren und seine Befehle entsprechen absolut nichts rationales, OSM Karte hin oder her.

Umwege von über 115 Kilometern wurden mir vom Rox 12.0 unwiderruflich angeboten, obwohl ich gerade nah an Überschneidung stand.

Auch ein Wiederlosfahren auf einigen Kilometern, um dem Rox 12.0 eine komfortable Gedenkpause für ein etwaiges Neuberechnen zu gönnen, half nie.

Nach mehrmaligen Versuchen gab ich es immer auf und fuhr die erste Strecke weiter oder der Nase nach.
Hier im Lande kann man es sich erlauben, weil wir ein dichtes Netz an asphaltierten Straßen
oder doch immer wieder einen Tunnel oder eine Brücke haben, wenn ein Fluß oder sonst was uns quer steht..

1599410215652.png

Heute bin ich exakt 8502 Kilometer seit dem 22. XII. 19 regional gefahren, und fast genau soviel mit dem Rox 12.0

Die Sigma Cloud zeigt mir absolut rigoros meine 112 befahrenen Touren, die ich mit dem Rox 12.0 gemacht habe,
und die numerischen Daten scheinen mir auch sehr genau zu sein.
Ich schätze die zahlreichen bewertbaren Infos. Es vermittelt ein gutes Gefühl, selbst was geleistet zu haben.
Vielleicht eine kleine Abweichung bei den Meterhöhen, sonst nichts.

(Schade eigentlich, daß meine unwiderlegbaren Beweisführungen mit den gleichen OSM Karten vom Rox 12.0 und Komoot
 hier oben im Thread nicht behandelt wurden, nicht mal argumentativ und rational behandelt wurden.)

2. Le 20. septembre 2020, 21h19 par Thåmas

Der Rox 12.0, obwohl er mit den gleiechen OSM Kartenmaterial wie Komoot arbeitet,
war nicht einmal in der Lage den Rheinradweg RV15 zu erkennen,
führte mich nicht zu ihr, und als ich drauf war, wollte er mich unbedingt immer wieder  vopn ihr weglotsen,
und schlug uimmer riesige Umwege manchmal bis zu 50 oder gar... 115 Kilometer vor.

In einer Gegend, die man kennt ist es vielleicht noch lustig, aber wenn man wie im Schwarwald zwischen verschiedenen Thälern wählen sollte,
oder schlimmer wenn man im hohen Norden zwischen zwei Fjorden die Wahl treffen sollte,
ist es absolut unmöglich.

Der Rox 12.0 ist niemals ein Reise-Navi !!!!!!!!!

Auf einem "Forum", bietet jedesmal seit über zwei Jahren die Firma Sigma ihre "Hilfe" an, man solle "per PN bitte Kontakt aufnehmen".
Aber seit über zwei Jahren liest man immer wieder, daß die Probleme doch nicht oder nie aufgehoben sind.
Aber ein Forum ist keine Beichtstube und ein Hersteller soll seine Software in Griff bekommen,
und nicht tun, als ob er durch PN hier oder da von einer Kundennähe zeugt und eine allgemeine Kundenzufriedenheit erstrebt.

3. Le 12. février 2021, 11h22 par Thåmas

Ja, bei minutiös auf Komoot am PC aufgebauten Tracks ist der Rox 12.0 wunderbar,
wenn man nie vom Kurs abweicht.
Die outside gewählten Ziele führen auch durch sehr lange Irrwege, und sich dagegen zu behaupten ist umsonst.

Die in Magazinen und anderen Online Medien sind nie von einer gelenkten Wahrnehmung abgekoppelt.
Wirklich sehr selten trifft man ehrliche und kritische Testberichte
wie zum Beispiel mit @PeterMayer in seinem Fach mit der Shimano STePS Reihe.

Hier gibt es zwar einen Testbericht über diesen Navi und Rad-Computer,
aber die 609 Kommentare werden nie zensiert
und das Thread wird nie geschlossen oder erleichtert seit dem 4. Juni 2018.
Aber von der Westküste der USA ab, Seattle, sieht die Welt ganz anders aus.
Übrigens, Anpöbelei oder Arroganz gibt es dort auch nie.

Mein Motorrad Garmin Zümo 220 tut in allen Ländern, dichtbesiedelten oder nicht,
alles tadellos wie ein Auto-Navi, obwohl ich die Fahrrad Einstellung gewählt habe. Und ich mußte nie einen Renntier-Pfad nehmen.
 

4. Le 13. février 2021, 08h07 par Thåmas

Danke für Deine sachliche Erläuterung.
Diese gilt auch, wenn man draußen am Rox 12.0 bzw.  am vélo-Garmin ein Ziel wählt:
1) ein Irrweg mit langen bis endlosen Umwegen wird angeboten
2) davon abzuweichen erlaubt er es nicht.

Allenfalls werden nur Bummel-Fahrten von einem vélo-Navi angeboten, und all dies wie immer mit den Straßen Einstellungen
mit den effizientesten Präferenzen, also mit +++ für nur Asphalt, große und direkte Straßen ohne Autobahnen und mit Ferry.

Die Wahl mit + oder +++ für Fahrradwege ändert auch nichts bei den am Display gewählten Zielen, oder bei den Komoot Tracks wenn man davon doch abweicht.
Die Neuberechnungen funktionieren nicht und bieten NUR noch irrwitzigere Umwege an, sogar kreisförmige, die die eigene Route überschneiden und weiter davon ablenken.

Und wie ich hier oben sehr ausführlich mit einem Link auf meine Webseite mit allerlei Bildern bewiesen habe >>>
Garmin Edge 530/830 und Shimano Steps E8000  werden dabei sogar kürzere direkte Fahrradwege ignoriert, die seit über 30 Jahren gebaut wurden.

Ich weiß nicht, warum die Entwickler der vélo-Navis sich nicht in den Kopf gesetzt haben,
daß ein vélo-Navi wie ein echtes gps wie tomtom oder Garmin Zümo 220 mit Fahrrad Einstellungen funktionieren muß!

Auf den unabhängigen englischen, amerikanischen, französischen Foren liest man seit Jahren die gleichen Beschwerden, leider.
m.M.n. hängt es davon ab, daß nur OSM Karten für die vélo-Navis vorgesehen sind, obwohl die vélo-Navis zweimal oder dreimal teurer als die echten GPS sind.

Ja, die OSM Karten sind gratis, aber die tägliche Blamage der mißgeratenen Neuberechnungen steckt in der Software.
Aber als Aufzeichner für Fuß-, Straßen-, und Shimano STePS Parameter sind die  vélo-Navis und der Sigma Rox 12.0 absolut ein Muß,
und dann gibt es verschiedene wunderbare Clouds für alle x-beliebige Bewertungen der geradelten Touren und Etappen !

Es gäbe zwar eine Funktion "ignorieren bis zum nächsten Punkt", die ist aber am Display sehr schwer zwischen verschiedenen Fenstern zu erreichen,
ist so klein mit dem Finger zwischen anderen Funktionen schwer abzitasten, daß man anhalten muß, und dann wird doch die Irrfahrt noch schlimmer fortgesetzt.

Voilà. Deutlicher kann es nicht sein, und ich hoffe, daß ich Euch geholfen hsbe.

5. Le 13. février 2021, 12h11 par Thåmas

Dann würde das aber auch beim Edge 1030 Plus nicht funktionieren, der serienmäßig ebenfalls über OSM-basierte Karten verfügt. Im hier verlinkten Testbericht finden sich übrigens unter der Überschrift "Navigation – Abweichen von der Strecke" detaillierte Informationen zur Funktionsweise mit entsprechenden Vergleichen dazu, wie die Vorgängergeräte das handhaben.

 

Ich glaube, Du könntest recht haben. Danke für diese Info.

Der Edge 1030 Plus könnte also ein echtes GPS wie der Garmin Zümo 220 oder tomtom sein,
sogar noch mit einer zusätzlichen Funktion beim Re-routing, die ich aber bis jetzt nie vermisst habe.
Bis jetzt machte ich mir beim Zümo 220 oder tomtom im Auto oder auf dem vélo keine Gedanken,
es klapp immer, fertig. Mit dem Edge 1030 Plus gibt es beim Neuberechnen sogar 3 Optionen !

Ich bin gerade dabei das ganze Thread >>> Garmin Edge 1030 Plus In-Depth Review  durch und durch zu lesen.
Die Einleitung ist ernüchternd aber das wird etwas über das Neuberechnen - re-routing vorgezeigt,
und, wenn es tatsächlich richtig funktionniert, dann ist es ein Vaczin gegen die sich fortsertzende Blamage des vélo-Garmin Navis und des Sigma Rox 12.0 ist.

Ich reproduziere hier nur die Einleitung, und dann muß man mit der SuFu im dortigen Testbericht / Thread
mit offenem nicht zensierten Kommentaren Thread das Morphem "re-rout" recherchieren, und ein Lächeln kommt hoch.

" Like with most Garmin products that tack on a ‘Plus’ designator, the changes from the Edge 1030 to the Edge 1030 Plus aren’t earth-shattering. In fact, the Edge 1030 received overwhelmingly more changes last summer when it got a massive firmware update sweep of features from the then new Edge 530 & Edge 830. Still, this unit does have some minor new features that fill in some of the cracks. And ultimately, if you were looking to get an Edge 1030, then just like with a new model year Apple product, you’ll take the minor changes over not.

Still, the Edge 1030 Plus changes aren’t throwaway either. There’s now a streamlined setup process that’ll migrate your old Edge settings and sensors (even from an Edge 1000), plus you’ve now (finally) got free global detailed maps for anywhere you go (except Asia). And the LiveTrack now will actually show your route to the friends/family you share it with. Plus lots of minor changes like re-routing quick-select options when you go off-course, and..."

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Falle des Edge 1030 Plus sieht das sehr gut aus, aus meiner Sicht ein echtes Kaufargument. Ich befürchte allerdings, genau deswegen wird Garmin das nicht vorschnell per Update für die Vorgängermodelle nachliefern.

 

Ja. In diesem freien und unabhängigen Thread liest man auch, daß unterhalb des 1030 Plus, also 1030/830/530 mit oder ohne Plus diese neue verbesserte Funktion nie durch updates ankommen wird.

Und für den Fall Rox 12.0 hat Sigma schon offiziell einen Nachfolge für den Rox 12.0 für Q2 2022 angekündigt,
mit der Empfehlung doch noch den heutigen vélo-Navi bis dann zu kaufen, weil es "lohnend ist".
m.M.n kommt es früher, da Sigma und VDO fusioniert haben.

Übrigens, wurde der Auto-Tachymeter vom Elsäßer Otto Schulze erfunden und patentiert,
und seine Firma O.S. hatte dann im Jahre 1923 die Firma VDO aufgekauft,
die vom Elsäßer Georg Häußler mit dem Deutschen Adolf Schindling gegründet wurde.